FacebookInstagram

2. Frauen: Zwei wichtige Punkte gegen den Tabellendritten TV Bergen-Enkheim

HSG Goldstein/Schwanheim II – TV Bergen-Enkheim 25:20 (9:8)

Am vergangenen Wochenende empfingen die zweiten Damen den Tabellendritten TV Bergen-Enkheim. Die Gäste standen vor der Partie mit drei Punkten hinter den zweiten Damen, konnten bislang aber immer gegen die HSG gewinnen.

Das sollte an diesem Wochenende anders ausgehen, denn im Kampf um den zweiten Meistertitel in Folge ist jeder Sieg ausschlaggebend – insbesondere, da der direkte Rivale und Tabellenführer TSG Oberursel II ebenso kontinuierlich punktet.

Das Spiel ging wie erwartet sehr ausgeglichen los. Zu Beginn ging Bergen-Enkheim leicht in Führung- übergab diese dann aber wieder an die HSG und umgekehrt. Der Spielstand zeigte immer nur eine maximale Differenz von einem Tor und die Mannschaften trennten sich – nach einem präzisen gespielten langen Pass von Nina Eick mit Torabschluss durch Patricia Döppner - mit dem geringen Halbzeitstand von 9:8 für die Gastgeberinnen.

In der zweiten Halbzeit konnten sich die zweiten Damen dann schnell einen höheren Vorsprung aufbauen und führten nach 10 Minuten mit 4 Toren (15:11, 40. Minute).

Dieser Vorsprung stabilisierte das Angriffsspiel der HSG und gab Kraft und Motivation für die letzten 20 Minuten. Die HSG gab die Führung seitdem nicht mehr ab, sondern baute sie langsam, aber sicher weiter auf, bis sie irgendwann sogar einen Abstand von 6 Toren erreichten. Das Spiel endete mit zwei Punkten für die Gastgeberinnen und vielen glücklichen Gesichtern, da die Partien gegen Bergen-Enkheim bislang noch nie positiv für die HSG ausgingen.

Generell war das Spiel sehr kräftezehrend, da beide Mannschaften mit verkleinertem Kader angetreten sind. Bei den Gegnern fehlten die spieltreibenden Spielerinnen Tina Beckmann und Johanna Naß. Dafür ging die HSG ohne Sophia Pfeiffer, Lakesha Marschik, Julia Schreiber und Steffi Günther, sowie ohne den weiterhin Verletzten Nahomi Yosef, Melanie Landgrebe und Selina Wiesner in die Partie. Die Auswechselbank war demnach überschaubar; das Spiel war aber trotzdem schnell. Leider war der Angriff der HSG in einigen Teilen des Spiels nicht konzentriert genug und die Abwehr der Gegner stand zu kompakt, als dass man sich mit einfachen Spielweisen Lücken hätte erarbeiten können. Insofern war dem Trainerteam wichtig, das Angriffsspiel in der zweiten Halbzeit konsequenter zu gestalten – was erfreulicherweise dann auch immer besser geklappt hat. Insbesondere konnte Patricia Döppner durch ihre Tempogegenstöße und mit 8 Toren einen großen Beitrag leisten, auch wenn der Sieg definitiv eine Teamleistung war, da jede Spielerin Torerfolge erzielen konnte und sich auch beide Torfrauen sicher präsentierten.

Wir danken Karo für ihren Einsatz bei uns und freuen uns auf das nächste Spiel mit ihr.

Nun hat die zweite Damen 2 Wochenenden spielfrei, bevor dann die schwerste Partie gegen Oberursel immer näher rückt.

Es spielten: Alexandra Lehmann und Nina Eick im Tor; Patricia Döppner (8), Eva Wittchen (5/3), Karolina Schreiber (5/3), Giulia Porceddu (2), Verena Stork (2), Vanessa Biehn (1), Lenia Barth (1), Imke Burhop (1)